Konzept public privacy

Das Internet – in Form des Smartphones unser ständiger Begleiter – ermöglicht eine Omnipräsenz. Ich bin hier und gleichzeitig woanders. Ich bin in Gesellschaft und gleichzeitig im Dialog mit Anderen ganz woanders. Arbeit und Freizeit verschmelzen – neu gewonnene Freiheitsgrade, oder Verlust an Konzentration? Ohne den Versuch einer Bewertung beobachtet Nebel in seinem Zyklus „public privacy“ Menschen in der Öffentlichkeit. Meist sind es Gruppen im Bahnhof, im Park, wartend auf eine Straßenbahn oder Touristen an Sehenswürdigkeiten. Manche sind im Dialog untereinander, manche auch einfach ruhig wartend, viele aber auch im Dialog mit unsichtbaren Dritten irgendwo im Internet. Ist es eine Liebschaft mit der geflirtet wird, ist es der Chef, der Kollege, ein schneller Einkauf im Internet? Alles ganz öffentlich und trotzdem geheim, vielleicht Privates, vielleicht Pikantes oder ganz Banales. Möglich, dass die Anwesenheit der Öffentlichkeit der Kommunikation bisweilen einen besonderen Reiz verleiht.

 

 Die Arbeiten wurden in hoher Auflösung fotografiert, um dem Betrachter voyeuristische Einblicke gemäß des Aspekts „public“ zu ermöglichen.